Glossar Business as Usual (BAU) Framework als Ziel

Glossar

 

Kapitalmarktregulierung

We Will Write a Custom Essay Specifically
For You For Only $13.90/page!


order now

Unter Kapitalmarktregulierungen
versteht man alle Reformen von Regierungen und Regulierungsbehörden, welche ein
stabileres, effizienteres und effektiveres Finanzsystem schaffen. Kapitalmarktregulierung bedeutet nicht
nur schweizweit Reformen, sondern auch globale Regelungen (z. B. Basler
Ausschuss, MiFID II).

 

Asset-Liability-Management

Unter Asset-Liability-Management
(ALM) versteht man die Messung und Steuerung des Zinsrisikos im Bankbuch. Im ALM
werden Risikomessverfahren und deren Parametrisierung festgelegt sowie die
Risikostrategie definiert.

 

Liquiditätsmanagement

Unter Liquiditätsmanagement
versteht man die Steuerung der Liquiditätsreserve, welche die Optimierung der
Liquidität in einem Business as Usual (BAU) Framework als Ziel hat.  

 

Kreditrisikomanagement

Unter Kreditrisikomanagement
versteht man die Gesamtheit von Messung, Steuerung und Überwachung des
Kreditrisikos. Es ist eine Unterabteilung des Treasury.

 

Transfer
Pricing

Unter Transfer
Pricing versteht man die Verrechnung von Preisen bzw. Kosten zwischen den
verschiedenen Abteilungen eines Unternehmens.

 

Versicherungsmathematische – Aktuarische
Modellierung

Versicherungs-
und Finanzrisiken bilden der Kernbereich von aktuarische Modellierung. Das
Versicherungs- ebenso wie das Finanzgeschäft sind in ihrem Kern zufälliger und
ungewisser Natur (Zinsen, Schaden, Aktien und Obligationen). Aktuarische
Modellierung macht damit verbundenen Risiken kalkulierbar mit Wahrscheinlichkeitstheorie,
Statistik und Finanztheorie. Die Hauptresultate von dieser Modellierung sind
Pricing, Reporting, Asset-Liability-Management (ALM) und Enterprise Risk
Management (ERM) zu kalkulieren.

 

 

Target
Operating Model

Unter Target
Operating Model (TOM) versteht man das Zielbetriebsmodell. Ein TOM wird erstellt,
um die notwendigen Veränderungen zu planen und zu bestimmen.

 

Risikomessmodelle

Unter Risikomessmodelle
versteht man Modelle, welche die Realität vereinfacht abbilden. Sie versuchen,
potenzielle Chancen (Gewinne) und Risiken (Verluste) ex ante zu quantifizieren.
Tatsächlich realisierte Gewinne und Verluste sind lediglich nachträglich (ex
post) festzustellen.

 

Modellvalidierung

Unter Modellvalidierung
versteht man die Überprüfung der Modellannahmen, der Implementierung und der Parametrisierung
eines Modelles.

 

Softwareevaluation

Unter Softwareevaluation
versteht man einen Prozess, um eine quantitative Bewertung einer Software über
verschiedene Fokusse
durchzuführen. Diese
Evaluation kann wichtige Entscheidungen in bestimmten Bereichen für die
Softwareverbesserung beeinflussen.

 

Variable
Produkte

Unter variablen Produkten
verseht man strukturierte Produkte, welche aus einer Kombination zwischen
konventionellen (z. B. Obligationen oder Aktien) und derivativen
Finanzinstrumenten zusammengesetzt sind. Die Payoff Struktur dieser Produkte sowie das
Risikoprofil können unabhängig von den Basistiteln sein.

 

Value-at-Risk

Unter Value-at-Risk
(VaR) versteht man das Quantil der Verlustfunktion für die Risikoposition eines
Portfolios im Finanzwesen. Er gibt zu einem bestimmten Wahrscheinlichkeitsniveau
an, welche Verlusthöhe innerhalb einer bestimmten Periode mit dieser
Wahrscheinlichkeit nicht überschritten wird.

Ein VaR von 1
Mio. CHF bei einer Haltedauer von 1 Tag und einem Konfidenzniveau von 99% wird
wie folgt interpretiert: In 99% aller Fälle wird ein Verlust von 1 Mio. CHF an
einem Tag statistisch gesehen nicht überschritten.

 

Cost-at-Risk

Unter Cost-at-Risk
versteht man das Quantil der Kostenfunktion für die Schuldpositionen eines
Portfolios. Er gibt zu einem bestimmten Wahrscheinlichkeitsniveau an, welche
Kostenhöhe innerhalb einer bestimmten Periode mit dieser Wahrscheinlichkeit
nicht überschritten wird.

Ein Cost-at-Risk von 100 Mio. CHF bei einer Haltedauer von 1 Jahr und einem Konfidenzniveau von
99% wird wie folgt interpretiert: Mit einer Wahrscheinlichkeit von 99% wird das
Zinsergebnis in einem Jahr 100 Mio. CHF nicht überschreiten. Mit 1%
Wahrscheinlichkeit fällt das Zinsergebnis schlechter aus (über 100 Mio.
Zinsaufwand).

 

Risikoberichterstattung

Die Risikoberichterstattung ist
einerseits für die interne Berichterstattung an die unterschiedlichen Gremien,
die Geschäftsleitung und den Verwaltungsrat zuständig; anderseits verantwortet die
Unterabteilung auch die unabhängige Berichterstattung an die Aufsichtsbehörden
und Ratingagenturen.

Der Risikoreport stellt die
aktuelle Marktsituation dar, zeigt Entwicklungen bzw. Veränderungen der Risikopositionen auf, präsentiert die
aktuellen Risikokennzahlen und die Limitauslastung und berücksichtigt mögliche Massnahmen und
deren Auswirkung auf die GuV.

 

Transformationsprojekt

Unter Transformationsprojekt versteht
man ein Projekt, um eine neue Organisation zu erreichen.

 

Prozessredesign

Unter Prozessredesign versteht man die erste Phase der Prozessvalidierung.
Hier werden die kritischen Elemente, Beziehungen, Regeln, Ressourcen und Qualitätsattribute
definiert.

 

Kommunikation

Unter Kommunikation versteht man den Austausch oder die Übertragung von
Informationen zwischen zwei oder mehreren Parteien.

 

Training

Unter Training
versteht man eine Art von Personalentwicklung, bei der Mitarbeiter Erfahrungen
und/ oder Kompetenzen erwerben oder vertiefen sollen.

 

Coaching

Unter Coaching versteht
man eine professionelle Unterstützung, Begleitung und Beratung durch erfahrene
Experten. Das Ziel eines Coachings ist die primär berufliche, aber auch persönliche
Weiterentwicklung von Mitarbeitern.

 

Inhouse-Schulung

Unter Inhouse-Schulung
versteht man eine Form von betrieblicher Weiterbildung, bei der die Mitarbeiter
im eigenen Unternehmen (Inhouse) eine, für die Firma massgeschneiderte,
Schulung durch einen externen Ausbilder erhalten.

 

Seminare

Unter Seminare versteht
man eine Form von Kursen, bei der die Teilnehmer mit Referaten und Diskussionen
an bestimmten Themen arbeiten können.

 

Studiengang

Unter Studiengang
versteht man eine Ausbildung/ Weiterbildung an einer Universität/
Fachhochschule, um bestehendes Wissen zu vertiefen oder sich neues Wissen anzueignen.

 

 

 

Author:

x

Hi!
I'm Eileen!

Would you like to get a custom essay? How about receiving a customized one?

Check it out